© IKEA
© IKEA

28. November 2015

 

Was sich Kinder wirklich wünschen!

IKEA hat ein Experiment gemacht und als ich dieses gesehen habe, war mir sofort klar: Davon muss ich euch erzählen. In diesem werden Kinder darum gebeten, einen Brief an Santa Claus bzw. die heiligen drei Könige zu schreiben und ihnen mitzuteilen, welche Geschenke sie sich wünschen. Alle Kinder haben lauter materialistische Dinge aufgeschrieben, also Sachen, die man mit Geld kaufen kann. Danach wurden Sie darum gebeten aufzuschreiben, was sie sich wünschen würden, wenn sie ihre Wünsche direkt von ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten erfüllt bekommen. Das überraschende, wenn Kinder ihre Weihnachtswünsche nicht an Santa Claus usw. sondern direkt an die Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigten richten, dann sieht der Wunschzettel wie dieses Experiment beweist ganz anders aus: Jedes der Kinder hat auf dieser Wunschliste nur persönliche Dinge vermerkt. Wie zum Beispiel mehr Zeit gemeinsam verbringen, Ausflüge unternehmen, öfter spielen, mehr gemeinsame Abendessen, was vorlesen, einen ganzen Tag aktiv zusammen verbringen und vieles mehr. Danach stellte man die Kinder vor die Wahl. Und die Frage an jedes Kind war, welcher Brief wichtiger sei und welchen sie abgeben sprich ins Fenster legen würden. Alle Kinder haben sich für den Brief an die Eltern entschieden! Als die Eltern diese Briefe gelesen haben, wurden sie sehr nachdenklich und emotional und einige mussten sogar weinen, denn sie waren über die Antworten ihrer Kinder sehr erstaunt. Ein Elternpaar hat sogar zugegeben, dass sie mit Geschenken ihr Fehlverhalten und die mangelnde Zeit versuchen zu kompensieren. 

 

Je älter wir werden, umso wichtiger ist uns Lifestyle. Wir rackern uns ab, um dazuzugehören und vermitteln diese Werte unseres Lebensstils auch unseren Kindern. Und diese erfahren wiederum bereits im Kindergarten wie wichtig es ist, das richtige Spielzeug, die passenden Markenklamotten oder sonst was zu haben. Doch da wir unseren Kindern vermitteln, dass das Christkind oder der Santa Claus die Geschenke bringen, nehmen diese kleinen Persönlichkeiten an, dass sie sich Spielzeug, Instrumente, Kleidung oder was auch immer von uns wünschen müssen. Somit kommen sie gar nicht auf die Idee sich etwas Persönliches zu wünschen, denn schließlich bringen das Christkind oder der Santa Claus NUR Geschenke. Doch in Wahrheit wünschen sich Kinder nichts mehr als Liebe, Zuwendung sowie familiären Zusammenhalt. Und unterm Strich ist es bei uns Erziehungsberechtigten (Eltern) nicht anders. Doch auch wir kompensieren unsere eigenen Wünsche mit unserem Lifestyle und verstecken uns dahinter, um uns nicht eingestehen zu müssen, was wir eigentlich vermissen.

 

Worauf ich hinaus will ist, dass es für unsere Kinder nicht wichtig ist, ob sie in einem gebrauchten oder neuen Bettchen schlafen, wenn sie zur Welt kommen. Und wenn ihr euch die Zimmereinrichtung, Kinderwagen usw. nur gebraucht leisten könnt, dann ist das halt so und euer Kind wird trotzdem glücklich und zufrieden sein. Denn es ist unseren kleinen nicht wichtig, ob der Schreibtisch zuvor schon von jemandem anderen verwendet wurde und es ist auch nicht wichtig, ob es das große perfekte Designerhaus oder eine Wohnung ist in der sie groß werden. All dieser Lifestyle ist meistens nur uns wichtig, doch das einzige was wirklich für Kinder zählt ist die Liebe der Eltern. Dass wir ihnen zuhören, mit ihnen Dinge unternehmen, beim nächsten Fußballspiel oder der Ballettaufführung dabei sind usw. All diese befragten Kinder waren über sechs Jahre alt (dies nehme ich an, da die Kinder schon schreiben konnten) und in diesem Alter gibt es auch schon unter Kindern einen gewissen gesellschaftlichen Druck, um dazuzugehören. Trotz alledem haben sich die befragten Kinder gegen Geldgeschenke und für mehr emotionale Werte entschieden!

Das sollte uns zum Nachdenken anregen, uns vermitteln, dass wir verlernt sowie vergessen haben, was wirklich wichtig ist. 

 

Wenn ihr also gerade Eltern werdet, dann zerbrecht euch nicht zu voreilig den Kopf, über die perfekte Zukunft, das perfekte Zuhause usw. Sondern genießt die Schwangerschaft und nehmt diese Zeit bewusst wahr. Nützt die Zeit als Paar, um Dinge, die vielleicht im Lauf des Beziehungsalltags verloren gegangen sind, wieder aufleben zu lassen. Geht essen, ins Kino, kocht zusammen, macht Ausflüge die schon lange auf eurer Liste stehen, nehmt euch so lange es noch möglich ist, mehr Zeit zum Kuscheln sowie für Sex und genießt Intimität bewusster. Oder überrascht euch mit liebevollen Gesten/Kleinigkeiten und verliebt euch nochmals neu. Denn wenn ihr glücklich seid, dann spürt euer Kind diese Energie, obwohl es noch ganz winzig ist. Und durch eure Emotionen sowie eure Stimmen baut es eine Bindung auf und dies ist das einzige, was für ein Ungeborenes wirklich zählt. Das kleine Wesen soll und muss sich von Anfang an willkommen fühlen und diese Gefühle kann es nur durch euch spüren.

Solltest du alleinerziehend sein, dann sei nicht traurig über diese Tatsache sondern mach und tue alles was dir gut tut und dich glücklich macht. Und wenn du in deinem Umfeld all die glücklichen Paare sowie Eltern siehst, dann halte dir vor Augen, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt und mach für dein Kind und dich das beste aus der Situation. Dein Kind spürt dein Glück dass du fühlst, also lass es dir gut gehen und wenn du glücklich bist wird es sich auch ohne Papa in der Schwangerschaft als auch später in deiner Nähe total willkommen fühlen, zeig ihm einfach wie sehr du es liebst. 

 

Sollten das Kinderzimmer oder andere Dinge noch nicht perfekt fertig sein, wenn euer Kind zur Welt kommt, dann spielt dies sicher keine so große Rolle. Hauptsache, es hat ein Bettchen sowie die Erstausstattung ist vorhanden. Um es nochmals zu wiederholen: "Das einzige was von Anfang an wirklich zählt, ist das Gefühl dass es von euch geliebt wird."

 

Dieser rote Leitfaden zieht sich angefangen von der Schwangerschaft bis hin zum Erwachsen werden durch. Denn das was tatsächlich für unsere Kinder zählt, sind Dinge die wir meistens nicht mit Geld bezahlen können!

 

Weil, wir oft vergessen was für Kinder wirklich zählt, hab ich ein paar Punkte aufgeschrieben

  • Eine intakte Familie, oder Eltern die sich dem Kind zuliebe auch trotz Trennung gut verstehen.
  • Spielen und mit dem Kind interagieren, es fördern sowie für die Dinge die es gut macht loben. 
  • Ihm die Welt zeigen und Ausflüge machen. Auch hier muss man nicht unbedingt woanders hinfliegen oder das teuerste Hotel/Lokal besuchen - ein Spaziergang in den Zoo, den Wald, den Märchenpark usw. macht euer Kind bestimmt genauso glücklich. 
  • Ihm zeigen dass seine Meinung und Persönlichkeit zählt sowie respektiert wird, es jedoch Grenzen gibt.
  • Sich Zeit für die Talente des Kindes nehmen und ihm Mut machen am Ball zu bleiben. Sowie dran bleiben, um gemeinsam mit dem Kind herauszufinden, wo dessen Stärken und Schwächen liegen. 

          Und vieles mehr.

 

Ich werde vermutlich unzählige Fehler machen und nicht in jeder Situation die perfekte Mutter sein. Aber da ich selbst in einer Familie groß geworden bin, wo es zwar nie an Geld, aber an jeder Menge Liebe gefehlt hat, will ich ganz besonders auf diese wichtigen zwischenmenschlichen Dinge in der Kindererziehung und Partnerschaft achten.

 

Ich wünsch euch eine besinnliche Vorweihnachtszeit, die hoffentlich nicht vom Stress, sondern jeder Menge schöner Zeit dominiert wird!

 

Der für mich schönste und wertvollste Satz in diesem Video kam von einer Mutter:

"Imagine! You want to give them the best you can and the best is yourself!" (Stell dir vor, du willst das Allerbeste tun sowie geben und in Wahrheit bist Du selbst das Allerbeste / Wichtigste für dein Kind!)