07. Mai 2017

 

 Ein Jahr al(le)s MAMA 

Ach ich habe es gehasst in der Schwangerschaft von allen die gleiche Leia zu hören. "Du wirst schon sehen, wenn er da ist dann rennt die Zeit doppelt so schnell! Du glaubst es nicht, aber alles wirklich alles wird sich verändern! Schlaf um dein Leben, solange du noch kannst!" Und viele weitere dieser Standardsaga, die jede zukünftige Mama kennt fliegen einem zu, wenn man zum ersten Mal schwanger ist. Während man also vollgequatscht wird, lächelt man höflich und innerlich verdreht man die Augen und denkt sich jajaja, bei mir wird alles anders. Denkste, wisst ihr wer nun die nervigsten Sätze auf Lager hat? Jep, genau ich. *weiterlesen*


23. Juli 2016

 

Die Welt

 

Mama was erwartet mich da draußen in der weiten Welt? 

 

Wenn mir mein Sohn jetzt diese Frage stellen würde und ich ehrlich darauf Antworten müsste, dann wäre meine Antwort wohl zu verwirrend und beängstigend für ihn, denn schließlich ist das Leben spannend als auch eine wunderbare Reise. Doch wenn ich als Mutter mir diese Welt ansehe in der mein Kind nun aufwächst, bin ich erschüttert, traurig, wütend, verängstigt und ein klein wenig paranoid. Es hat immer schon viele Gefahren gegeben und Eltern haben wohl egal zu welchem Jahrzehnt gewisse Ängste gehabt. Doch es scheint mir als wäre es heutzutage schwieriger den je. Aber zurück zur Frage und zu meiner ehrlichen Antwort. *weiterlesen*


Geburtsbericht

 

02. Juni 2016

 

"Mein Sohn ist das Beste was mir je passiert ist!"

Irgendwann im Laufe meines Lebens habe ich den Fokus für das wesentliche verloren und ohne es zu bemerken war ich von mir selbst getrieben. Alles musste größer, schöner und besser sein. Vom Wohnungsstandard, bis hin zu meinem Aussehen und schlussendlich bis zu dem Punkt, wohin sich meine Firma entwickeln soll. Es musste und sollte alles perfekt sein, wobei ich die genaue Definition von perfekt gar nicht kannte. Eine Beziehung oder gar eine Familie kamen in dieser Definition jedenfalls nicht vor. 

 

"Doch mich hat mein Sohn gerettet!". Was ich damit sagen will, ich habe meinen zwischenmenschlichen Teil so tiefen in mir vergraben, dass ich diesen einfach vergessen habe. Denn irgendwie war ich in meiner damaligen kleinen Welt gefangen --> einer Welt wo Prestige, Aussehen und die oberflächliche Meinung anderer mehr zählte, wo Erfolg, Likes und das dazuzugehören zu einer gewissen Gesellschaftsschicht am wichtigsten war.  *weiterlesen*